28. Oktober 2015:

Weihnachtsgaben für JVA

Weihnachtsgaben für jugendliche Strafgefangene in der JVA Heinsberg

Wenn es ein Thema gibt, das uns seit Monaten intensiv beschäftigt, dann sind es die vielen Menschen, die in Europa Zuflucht suchen. Das lässt uns als Christen nicht kalt – zum Glück! Das Bistum, der Caritasverband und nicht zuletzt viele Kirchengemeinden vor Ort engagieren sich, um bei der Erstaufnahme zu helfen und Schritte zur Integration zu begleiten. Ein solches Engagement erfordert viel Kraft und bindet Ressourcen.

Nichtsdestotrotz hoffen wir, dass unsere diesjährige ökumenische Spendenaktion für jugendliche Strafgefangene zum Weihnachtsfest nicht ins Leere läuft. Auch in unserem Gefängnis in Heinsberg sind Menschen "auf der Flucht". Sie wollen ihr bisheriges Leben hinter sich lassen, Süchte überwinden, schulische Qualifikationen nachholen, schlechte Gewohnheiten aufgeben. Und mancher, der bisher auf der Flucht vor sich selbst war, wird nun, eingesperrt in eine Zelle, konfrontiert mit vielen Sorgen, Schuldgefühlen, Verletzungen, Gewissensqualen, Trennungen, Missbrauchs- und Gewalterfahrungen, die ihn belasten und denen er sich bisher nicht wirklich gestellt hat. Gerade an Weihnachten sind solche seelischen Prozesse besonders herausfordernd und schmerzlich.

So ist es uns ein seelsorgliches Anliegen, unseren Gefangenen zu Weihnachten eine Zuwendung in Form einer Weihnachtstüte zukommen zu lassen. Es geht dabei nicht in erster Linie um den materiellen Wert, sondern um ein Zeichen der Zuwendung: Wir wissen, dass Weihnachten im Knast für Dich besonders schwer ist. Wir wollen Dich nicht allein lassen. Das ist ja auch unser biblisch-christlicher Auftrag, den uns Papst Franziskus immer wieder praktisch und glaubwürdig vor Augen führt, indem er immer wieder Gefängnisse in aller Welt aufsucht: "Denkt an die Gefangenen, als wäret ihr mitgefangen…" (Hebr 13,3).

Damit die Weihnachtstüte gefüllt werden kann, bitten wir um Ihre Mithilfe. Willkommen sind uns Geld- oder Sachspenden: Kaffee (löslich oder gemahlen), Tabak, Dauerwurst, Konserven, Süßigkeiten. Bitte beachten Sie: keine alkoholhaltigen Drogerieartikel (z.B. After Shave, Sprays), keine alkoholhaltigen Lebensmittel, keine leicht verderblichen Dinge wie z.B. frisches Obst! Geldspenden können in bar erfolgen oder, falls eine Spendenquittung erwünscht ist, auf das Konto der Gefangenenhilfe Heinsberg bei der
Kreissparkasse Heinsberg, IBAN: DE08312512200002001055; BIC: WELADED1ERK,
Kennwort: Weihnachtsaktion/ Kath. Seelsorge
eingezahlt werden.
Sie können bis zum 16. Dezember 2015 Ihre Gaben für die Gefangenen im Pfarrbüro Johannismarkt 16 abgeben.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung

Pfarrer Rüdiger Hagens/ Diakon Stephan Lütgemeier

 

zurück