28. Februar 2016:

Triduum

Die "Feier der Heiligen drei Tage" in Gemeinschaft mit anderen Gemeinden!

 

Liebe Gemeinde, so wie jede Eucharistiefeier eine Feier des Lebens, Leidens, Sterbens und Auferstehens mit Christus darstellt und ein Zeugnis unseres Glaubens an die Auferstehung und das ewige Leben ist, so gilt dies in besonderer Weise für die Karwoche und verdichtet sich natürlich in der "Feier der heiligen drei Tage" (Gründonnerstag, Karfreitag, Osternacht). Sie sind als etwas in sich Geschlossenes und Ganzes zu sehen.

 

Von daher ist es wichtig und richtig, diese drei Tage mit dem gleichen Zelebranten, am gleichen Ort zu feiern.

Dies ist, da die Zahl der Priester mit dem Weggang von Pfarrer Mönchhalfen wieder einmal kleiner geworden ist und die älteren Priester nicht mehr so einplanbar sind wie gewohnt, nicht mehr in allen Orten und auch nicht mehr so wie im vergangenen Jahr möglich.

 

So hat der GdG-Rat in seiner letzten Sitzung beschlossen, vier Bereiche zu schaffen, in denen im Rotationsverfahren jeweils in einem Ort, der eine ehemalige Pfarrkirche hat, diese heiligen drei Tage zu feiern. Im Laufe der Zeit wird jede ehemalige Pfarrkirche einmal den "Zuschlag" bekommen.

 

So ist die Kirche Hl. Dreifaltigkeit in Gerderhahn in diesem Jahr der Ort, an dem die "Feier der heiligen drei Tage" für die Gemeinden Gerderath, Schwanenberg, Golkrath und Houverath, falls Herr Prälat Poll altersbedingt ausfallen sollte, stattfindet.

St. Josef in Hetzerath ist die Kirche für die Gemeinden Granterath und Tenholt.

St. Mariä Empfängnis in Katzem ist die Kirche für Kückhoven, Immerath, Lövenich und Kleinbouslar.

St. Cosmas und Damian in Holzweiler ist die Kirche für die Gemeinden Keyenberg, Kuckum, Venrath, Kaulhausen, Berverath, Ober- und Unterwestrich.

St. Lambertus Erkelenz Stadt ist die Kirche für Matzerath, Oerath, Borschemich und Terheeg.

 

Auf den ersten Blick mag das Verlassen des Ortes, der gewohnten Kirche und Umgebung etwas umständlich zu sein, aber hier stecken auch Chancen drin.

Das Feiern in Gemeinschaft mit anderen, zum Teil fremden, Menschen führt dazu, andere kennenzulernen, neue Bekanntschaften und Freundschaften zu knüpfen und als Gemeinde und Gemeinschaft zusammenzurücken und zusammen zu wachsen.

Der GdG-Rat, das Pastoralteam und ich würden uns sehr freuen, wenn Sie sich auf diese Neuerung einlassen und die Chance des Zusammenwachsens nutzen. Natürlich sind Sie nicht auf die genannten Bezirke gebunden und frei in der Wahl des Ortes und der Kirche, in der Sie die heiligen drei Tage feiern; jede und jeder hat so seine Vorlieben. Wichtig ist nur, dass Sie diese Tage in Gemeinschaft feiern.

Darüber hinaus gibt es in den Gemeinden, in denen die heiligen drei Tage nicht in der "Hochform" gefeiert werden, den einen oder anderen von unseren Wortgottesdienstleitern gestalteten und diese Tage begleitenden Wortgottesdienst. Außerdem gibt es an verschiedenen Orten Angebote für die Kommunionkinder und deren Familien.

 

Von daher noch einmal: Herzliche Einladung zur "Feier der heiligen drei Tage" in Gemeinschaft mit anderen Gemeinden in unserer Pfarrei Christkönig!

 

Pastor Werner Rombach

zurück