26. April 2016:

Sterbebegleitung

Suche Ehrenamtliche

für Sterbebegleitung im Krankenhaus.

 

Liebe Gemeindemitglieder!

Immer wieder kommen Menschen ins Hermann-Josef-Krankenhaus, die entweder keine Familienangehörige haben oder die Angehörigen wohnen weit weg. Das bedeutet, dass diese Patienten und Patientinnen wenig oder keinen Besuch bekommen.

Umso einsamer sind diese Patient/innen wenn sie sterbend sind.

Meine Anfrage:

Besonders in der Nacht wünscht sich manch Sterbender jemand, der neben dem Bett sitzt und gegebenenfalls. die Hand hält. Da zu sein, was anreichen, eventuell zu beten, manchmal ein Gespräch - das ist was sich ein/e Sterbende/r wünscht.

Wäre diese Aufgabe was für Sie? Würden Sie in der Nacht ein/e Sterbende/r begleiten?

Wenn nicht Sie, wissen Sie jemanden, der für diesen Dienst evtl. in Frage käme?

Das Konzept:

Die Idee ist eine Gruppe von ca. 30 ehrenamtlichen Mitarbeitern zu installieren, die jeweils eine Nacht pro Monat Dienst haben und bei Bedarf angerufen werden.

Was haben Sie davon?

Sterbebegleitung ist ein christlicher Dienst der Nächstenliebe und viele Christ/innen suchen eine ehrenamtliche Aufgabe. Sterbebegleitung ist eine dankbare und friedvolle Aufgabe. Sie schenken Ihre Zeit und Kraft und Sie bekommen in der Regel Liebe und Dankbarkeit von dem Sterbenden. Menschen, die Sterbende begleiten, berichten, dass in den Krankenzimmern häufig eine ganz besondere, friedliche und liebevolle Atmosphäre ist.

Was Sie bekommen:

Sie werden für diese Aufgabe geschult in Menschenkenntnis, Gesprächsführung, Hygiene und seelsorgliche Begleitung.

Diese Kenntnisse dienen zum Einen der Aufgabe, und zum Anderen der eigenen persönlichen Entwicklung. Sie selbst werden von der Schulung und der Aufgabe profitieren und ihr eigenes Leben und Sterben reflektieren.

Sind Sie neugierig geworden und möchten mehr Informationen, so rufen Sie mich bitte unter der Telefonnummer 02431/890 an. Die Mitarbeiterinnen des Krankenhauses verbinden Sie weiter.

Ich freue mich auf Ihren Anruf!

Monika Fernandes, Krankenhausseelsorgerin

zurück