28. Mai 2017:

Grußwort Juni

Liebe Gemeindemitglieder!

 

In der Zeitung DIE ZEIT gibt es eine Rubrik mit der Überschrift

"WAS MEIN LEBEN REICHER MACHT". Woche für Woche freue ich mich auf die Zuschriften der LeserInnen, die ich mit großem Interesse und ebenso großer Freude verfolge. Mal heiter, mal traurig, mal berührend, mal ernsthaft erzählen die Beiträge vom Leben … und wie die Überschrift schon sagt, von dem, was reicher macht. Kleine "Dinge", die oftmals ganz selbstverständlich zum Leben

dazugehören oder unvermutete Begebenheiten …

So lese ich von der leckeren Marmelade der Großmutter, die in der Ferne noch mal so gut schmeckt, von Sonnenstrahlen und Vogelgezwitscher am Morgen, Erinnerungen an den soeben verstorbenen Vater, Musik und Gesang, die das

Herz erfreuen, Lichtblicke während schwerer Krankheit …

Bei dem, was ich da zu lesen bekomme, denke ich: Ja, das kennst du auch … wie stark Menschen sind … wie viel Kraft sie bekommen, um Situationen zu meistern … wie gut es tut die Macken der Mitmenschen mit einem Augenzwinkern zu betrachten … den Widrigkeiten und Herausforderungen des Lebens,  so wie sie

Sind, ins Auge zu blicken …

Und ich frage mich natürlich auch immer wieder: Was macht mein Leben reicher? Meine Familie, die mich begleitet und für mich da ist. Die Natur,

in all ihren Facetten. Das Singen im Chor und die damit verbundene Fahrgemeinschaft. Die Begegnungen mit so vielen Menschen in den Altenheimen oder bei Trauergesprächen, von und aus denen ich manchmal beladen, aber immer reich beschenkt und voll mit Dankbarkeit herausgehe. Und mein Glaube an einen Gott, der da ist und uns begleitet, so wie es in dem wunderbaren Lied von Huub Oosterhuis "Herr, unser Herr, wie bist du zugegen"

(GL 414 ) beschrieben ist und gesungen werden kann.

Und so wünsche ich auch Ihnen und Euch, dass es immer wieder "Dinge" und Begebenheiten gibt, die Ihr und Euer Leben reicher machen.

für das Pastoralteam

Irmgard Zielenbach 

zurück