01. November 2016:

Grußwort November

Gehen Sie mit?

Der Friedensnobelpreis 2016 geht an Kolumbiens Präsidenten Juan Manuel Santos, der ihn im Namen des kolumbianischen Volkes annimmt. Moment! Frieden? Kolumbien? Das kolumbianische Volk hat doch gerade das Referendum über einen Friedensvertrag mit den Farc-Rebellen mehrheitlich abgelehnt. Da ist noch kein verlässlicher Friede zu erkennen nach jahrzehntelangen Kämpfen, in denen Millionen Menschen ihr Leben ließen. Santos weiß darum und zitiert in seiner ersten Reaktion auf die Preisverleihung Mahatma Gandhi: "Es gibt keinen Weg zum Frieden, der Friede ist der Weg."

Gedankensprung: wenn Sie sich fragen, wie es mit der Gemeinde Jesu Christi weitergeht in Zukunft, wenn Sie nach "Ihrer" Gemeinde vor Ort fragen: Zu welchen Antworten kommen Sie? Oder: kommen Sie zu Antworten?

Denn die Veränderungen des vergangenen Jahrzehnte sind ja unübersehbar. Das lässt sich in unserer Pfarrei Christkönig nicht nur an veränderten Gottesdienstzeiten oder der Erreichbarkeit und Präsenz von Hauptamtlichen ablesen. Auch wie wir mit solchen Veränderungen umgehen, gerät immer mehr in den Blick. Wer sagt eigentlich, wie "es" zukünftig gemacht wird?

"The same procedure as every year?" Oder Neulernen, was es für mich heißt, was es für uns heißt, heute als Christin und Christ zu leben? Gemeinsam zu fragen, wie sich heute Gemeinde Jesu versammelt? Welche Aufgaben haben dabei Priester, Getaufte und Bistumsleitungen? Was ändert sich im Zueinander, im Miteinander? Was braucht es dazu: Geld, Gebäude, Haupt- und Ehrenamtliche? Oder führt dieses Fragen zu eng? Antworten zu geben ist nicht leicht.

Für mich ist eines klar:  Überall da, wo Jesus Christus verkündet wird, ist auch Gemeinde Jesu. Und ich lasse mich überraschen, an welchen unerwarteten Orten, zu welchen überraschenden Zeiten und von welchen unerhörten Menschen das geschehen wird.

Eine Antwort auf die Frage, wie es mit der Gemeinde Jesu heute weitergeht, ist das nicht. Aber ein Weg, die richtigen Fragen zu stellen. Leicht auszuhalten ist das nicht. Gehen wir gemeinsam? Gehen Sie mit? Schließlich wurden Christen von Anfang an die Anhänger des neuen Weges genannt. Das wäre eines Nobelpreises würdig! 

Ihr Boris Kassebeer, Pastoralreferent

zurück